-->

Erenumab

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 40 , Nummer 7, PK1055
    Redaktionsschluss: 26. November 2018
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2018.1055
  • Ein neues Medikament, das zur Prävention bei Migräne eingesetzt werden kann. Erenumab, das einmal monatlich subkutan injiziert wird, hat sich in mehreren Studien als wirksamer als Placebo gezeigt. Es ist jedoch bisher nicht kontrolliert mit anderen zur Migräneprävention geeigneten Medikamenten verglichen worden. Zudem ist seine Langzeitverträglichkeit noch genügend untersucht.

Erenumab (Aimovig®, AMG334, Erenumab-aooe) ist der erste Vertreter einer neuen Gruppe von injizierbaren Arzneimitteln, die der Prävention von Migräneanfällen dienen.

Chemie/Pharmakologie
Erenumab, ein humaner monoklonaler Antikörper, hemmt das «Calcitonin Gene-Related Peptide» (CGRP). Der Antikörper wirkt, indem er sich an die CGRP-Rezeptoren bindet. CGRP ist ein Neuropeptid, das sich an verschiedensten Stellen des Nervensystems findet, stark vasodilatierend wirkt und Schmerzsignale vermittelt.

Geschätzte Lesedauer: Von 6 bis 9 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Erenumab (26. November 2018)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 40/No. 7
PK1055