Safinamid

  • Autor(en): Urspeter Masche
  • pharma-kritik-Jahrgang 38 , Nummer 2, PK991
    Redaktionsschluss: 31. Mai 2016
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2016.991
  • Ein MAO-B-Hemmer, der bei Personen mit einer fortgeschrittenen Parkinson-Erkrankung als Zusatz zu Levodopa eingesetzt werden kann. Die Substanz ist aber bisher noch nicht mit anderen aktiven Ergänzungstherapien verglichen worden.

Safinamid (Xadago®) wird zur Zusatzbehandlung bei Morbus Parkinson empfohlen.

Chemie/Pharmakologie
Safinamid, chemisch ein alpha-Aminoamid-Derivat, hemmt die Monoaminooxidase-B (MAO-B), die rund 80% des Dopaminabbaus übernimmt. Im Gegensatz zu Rasagilin (Azilect® u.a.) oder Selegilin, welche die MAO-B irreversibel blockieren, handelt es sich bei Safinamid um einen reversiblen MAO-B-Hemmer, der sich ausserdem durch eine höhere Selektivität auszeichnet. Ferner werden durch Safinamid spannungsabhängige Natriumkanäle blockiert, Kalziumkanäle moduliert und die Glutamatfreisetzung vermindert; diese nicht-dopaminergen Mechanismen tragen möglicherweise zur Wirkung bei. Es wird auch diskutiert, ob sich aus einer MAO-B-Hemmung neuroprotektive Effekte ableiten lassen.(1,2) Weil sich Safinamid sehr selektiv an die MAO-B bindet, können unter einer Behandlung offenbar gefahrlos tyraminhaltige Nahrungsmittel konsumiert werden – was sich darauf bezieht, dass Tyramin einen starken Blutdruckanstieg auslösen kann, wenn der Abbau im Darm durch Monoaminooxidasen gehemmt wird.

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Safinamid (31. Mai 2016)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 38/No. 2
PK991