-->

Phosphatbinder bei chronischer Niereninsuffizienz

  • Autor(en): Urspeter Masche
  • pharma-kritik-Jahrgang 39 , PK1032, Online-Artikel
    Redaktionsschluss: 6. März 2018
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2017.1032
  • Phosphatbinder werden bei einer fortgeschittenen Niereninsuffizienz oft verschrieben. Es ist aber nicht gesichert, dass sie patientenbezogene Endpunkte (kardiovaskuläre Ereignisse, Gesamtmortalität) vorteilhaft beeinflussen. Die vorliegende Zusammenfassung eines Textes aus dem Australian Prescriber gibt einen Überblick. 
Phosphatbinder sind bei chronischer Niereninsuffizienz eine häufig verschriebene und auch quantitativ bedeutsame Substanzgruppe, indem sie bis 50% der täglich eingenommenen Tablettenzahl ausmachen können. Eine Übersicht im unabhängigen «Australian Prescriber» hat sich kürzlich mit den Phosphatbindern befasst und als Vorlage gedient für die folgende Zusammenfassung.(1) Bei einer Niereninsuffizienz mit einer glomerulären Filtrationsrate unter 30 ml/min wird Phosphat vermindert ausgeschieden, was fast unvermeidlich eine Hyperphosphatämie erzeugt. Die Hyperphosphatämie bei chronischer Niereninsuffizienz entwickelt sich langsam und ist normalerweise asymptomatisch; sie trägt aber zur renalen Osteopathie bei und wird als eigenständiger Risikofaktor für die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität betrachtet. Einer Hyperphosphatämie lässt sich einerseits mit diätetischen Massnahmen begegnen, andererseits mit der Verabreichung von Phosphatbindern. Als Ziel für die Phosphatkonzentration gilt ein Wert innerhalb des Normbereichs, bei dialysierten Personen ein Wert möglichst nahe der Normgrenze.(2) Die Einnahme von phosphatreichen Nahrungsmitteln sollte man möglichst einschränken. Ungünstig sind Nahrungsmittel mit einem hohen Phosphat/Eiweiss-Quotienten; dazu gehören verarbeitete Lebensmittel, Schnellgerichte und Colagetränke – Produkte, denen oft Phosphat zugesetzt ist, was sich an E-Nummern erkennen lässt. (Eine Liste der E-Nummern findet sich beim Umweltnetz-Schweiz: http://pkweb.ch/2oy4UY8). Dagegen sollte man zum Beispiel nicht auf Eier oder Fleisch verzichten, weil diese Nahrungsmittel ho
Geschätzte Lesedauer: Von 9 bis 11 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Phosphatbinder bei chronischer Niereninsuffizienz (6. März 2018)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 39/No. online
PK1032