Esketamin

  • Autor(en): Andreas Frei
  • pharma-kritik-Jahrgang 42 , Nummer 5, PK1127
    Redaktionsschluss: 31. Januar 2021
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2020.1127
  • In Form eines Nasensprays (Spravato®) ist das S-Enantiomer von Ketamin zur Behandlung einer «therapieresistenten» Depression zugelassen. Hinsichtlich der psychischen Auswirkungen teilt diese Form die Eigenschaften von Ketamin. Das Nebenwirkungspotential ist so bedeutsam, dass dieses Medikament zurzeit nicht empfohlen werden kann.
Zur Behandlung einer schweren Depression, die auf mindestens zwei Antidepressiva nicht angesprochen hat, kann Esketamin (Spravato®) als Nasenspray – in Kombination mit einem oralen Antidepressivum – eingesetzt werden.

Pharmakologie
Esketamin ist das S-Enantiomer von Ketamin (Ketalar®u.a.), das seit Jahren als parenterales Anästhetikum verwendet wird. «Off label» gelangt Ketamin auch als Antidepressivum zum Einsatz. Wie Ketamin hat Esketamin komplexe Auswirkungen auf verschiedene Neurotransmitter und wirkt unter anderem als Antagonist an zentralnervösen Rezeptoren von N-Methyl-D-Aspartat (NMDA-Rezeptoren). Dies soll durch Freisetzung von Glutamat einen neurotrophen Effekt haben, was die antidepressive Wirkung erklären soll.1

Geschätzte Lesedauer: Von 4 bis 5 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Esketamin (31. Januar 2021)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 42/No. 5
PK1127