-->

Vitamin-Supplemente in der Schwangerschaft

  • Autor(en): Natalie Marty
  • pharma-kritik-Jahrgang 39 , PK1041, Online-Artikel
    Redaktionsschluss: 26. April 2018
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2017.1041
  • Die meisten Vitamin-Supplemente für schwangere Frauen sind überflüssig. Wichtig ist nur die zusätzliche Gabe von Folsäure. Auch Vitamin D wird empfohlen, obwohl dazu keine überzeugende Evidenz vorliegt. 
Für schwangere Frauen werden zahlreiche Präparate mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen angeboten. Viele Studien zu den Vitaminsupplementen in der Schwangerschaft sind jedoch in Ländern mit einem niedrigen Durchschnittseinkommen durchgeführt worden, wo eine unausgewogene Ernährung wahrscheinlicher ist als z.B. in der Schweiz. Hier folgt eine Zusammenfassung eines vielbeachteten Textes aus dem «Drug and Therapeutics Bulletin», in dem die vorhandene Evidenz für die aktuell in Grossbritannien geltenden Empfehlungen besprochen werden (1).

Folsäure
Die Senkung der Inzidenz von Neuralrohrdefekten durch die Einnahme von Folsäure ist gut belegt. In Grossbritannien wird ab dem Zeitpunkt, zu dem eine Frau schwanger werden möchte oder könnte, bis zur 12. Schwangerschaftswoche die tägliche Einnahme von 400 mcg Folsäure empfohlen. Bei Frauen mit erhöhtem Risiko werden höhere Dosierungen verwendet.

Geschätzte Lesedauer: Von 4 bis 5 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Vitamin-Supplemente in der Schwangerschaft (26. April 2018)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 39/No. online
PK1041