infomed-screen

Mütterliches Übergewicht und kindliche Fehlbildungen

k -- Persson M, Cnattingius S, Villamor E et al. Risk of major congenital malformations in relation to maternal overweight and obesity severity: cohort study of 1,2 million singletons. BMJ 2017 (14. Juni); 357: j2563 [Link]
Zusammengefasst von:
Kommentiert von: Daniel Passweg
infomed screen Jahrgang 21 (2017) , Nummer 5
Datum der Ausgabe: September 2017
Das Fehlbildungsrisiko nimmt proportional zum mütterlichen BMI zu.
Studienziele
Übergewicht kann im Rahmen einer Schwangerschaft problematisch sein, denn es treten häufiger Komplikationen auf und das kindliche Sterberisiko ist erhöht. Ebenfalls bekannt ist, dass bei Kindern übergewichtiger Mütter häufiger Fehlbildungen vorkommen. Anhand dieser schwedischen Studie sollte untersucht werden, wieweit die Missbildungsrate vom Schweregrad des mütterlichen Übergewichtes abhängt.
Methoden
Es wurden die Daten von den über einer Million Einlings-Lebendgeburten ausgewertet, die von 2001 bis 2014 im nationalen

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart