-->

TELEGRAMM: Führen Rauchverbote zu einer vermehrten Rauch- exposition von Kindern zu Hause?

  • -- Akhtar PC, Currie DB, Currie CE et al. Changes in child exposure to environmental tobacco smoke (CHETS) study after implementation of smoke-free legislation in Scot- land: national cross sectional survey. BMJ 2007 (15. September); 335: 545-9 [Link]
  • Zusammengefasst von: Peter Ritzmann
  • infomed screen Jahrgang 11 (2007) , Nummer 6
    Datum der Ausgabe: November 2007

Mehrere Studien in einer Schwerpunktnummer des BMJ befassen sich mit
den Folgen einer Gesetzesreform in Schottland, die das Rauchen in öf-
fentlichen Räumen weitgehend verbietet. Eine mögliche unerwünschte
Wirkung wäre eine Zunahme des Rauchens in privaten Räumen und da-
mit eine grössere Passivrauchexposition von Kindern rauchender Eltern.
Die Studie, die dieser Frage nachging, konnte solche Befürchtungen zum
Glück nicht bestätigen. Auch bei Kindern, deren beide Eltern rauchten,
fand sich mittels Speichelcotinin-Messungen eine Abnahme der Passiv-
rauchexposition. Die Abnahme war allerdings kleiner als bei den übrigen
Kindern und Jugendlichen. Damit ist ein Argument gegen die Einführung
von Rauchverboten in öffentlichen Räumen weitgehend entkäftet. 

Standpunkte und Meinungen
  • Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 11 -- No. 6
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Führen Rauchverbote zu einer vermehrten Rauch- exposition von Kindern zu Hause? (November 2007)