-->

Chondroitinsulfat bei Arthrose

  • m -- Reichenbach S, Sterchi R, Scherer M et al. Meta-analysis: chondroitin for osteoarthritis of the knee or hip. Ann Intern Med 2007 (17. April); 146: 580-90 [Link]
  • Zusammengefasst von:
  • Kommentiert von: 
  • infomed screen Jahrgang 11 (2007) , Nummer 4
    Datum der Ausgabe: Juli 2007

Studienziele
Während frühere Meta-Analysen zeigten, dass Chondroitinsulfat (Condrosulf®, Structum®) einen grossen Einfluss auf Arthose-bedingte Schmerzen hat, konnte diese Wirkung in aktuelleren Studien nicht bestätigt werden. Auf der Basis einer systematischen Literatursuche wurde deshalb eine erneute Meta-Analyse durchgeführt.

Methoden
Die Autorinnen und Autoren durchsuchten elektronische Datenbanken, Kongressbände und Referenzlisten nach randomisierten Studien, in denen die Wirkung von Chondroitinsulfat bei Personen mit Knie- oder Hüftarthrose mit derjenigen von Placebo oder keiner Intervention verglichen wurde. Als Endpunkt wurde die Schmerzreduktion gewählt. Weiter wurde der Einfluss von Studienqualität und -grösse auf die Ergebnisse untersucht.

Ergebnisse
Insgesamt wurden 20 Studien mit 3’846 Personen in die Analyse eingeschlossen. Die Meta-Analyse zeigte eine grosse Heterogenität: kleinere Studien, Studien ohne verdeckte Gruppenzuordnung und ohne «intention to treat»-Auswertung waren mit einer grösseren Wirkung assoziiert. Hingegen zeigte die Meta-Analyse von drei grossen Studien, die 40% aller Untersuchten umfassten und nach dem «intention to treat»-Prinzip analysiert wurden, eine Effektgrösse von lediglich –0,03 (95%-CI –0,13 bis 0,07). Auf einer 10 cm langen visuellen Analogskala entspricht dies einer Schmerzregredienz durch Chondroitinsulfat von lediglich 0,6 mm.

Schlussfolgerungen
Grossangelegte, methodisch hochwertige Studien zeigen keinerlei relevante Reduktion Arthrose-bedingter Schmerzen durch Chondroitinsulfat. Der klinische Einsatz der Substanz bei dieser Indikation lässt keine wirksame Schmerzreduktion erwarten.

Zusammengefasst von Michael M. Kochen

Die Studienverantwortlichen standen vor der schwierigen Aufgabe, bei 20 zum Teil widersprüchlichen Studien eine eindeutige Aussage für oder gegen die Anwendung von Chondroitinsulfat bei Arthrose des Hüft und Kniegelenks zu formulieren. Bei ihrer Meta- Analyse quantifizierten sie zunächst die Heterogenität aller Studien und identifizierten dann qualitativ hochwertige Arbeiten, die zwei methodisch entscheidende Prinzipien («intention to treat»-Analyse und verdeckte Zuordnung bei der Randomisierung) berücksichtigten. Dieses Verfahren, Studien nicht von vorneherein auszuschliessen, sondern nach deren Aufnahme methodisch zu untersuchen, erscheint angemessen und impliziert auch eine Empfehlung für künftige Metaanalysen.

Michael M. Kochen

Standpunkte und Meinungen
  • Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 11 -- No. 4
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Chondroitinsulfat bei Arthrose (Juli 2007)