Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

Direktwerbung nützt (der Pharmafirma)

r -- Kravitz RL, Epstein RM, Feldman MD et al. Influence of patients' request for direct-to-consumer advertised antidepressants. JAMA 2005 (27. April); 293: 1995- 2002 [Link]
Zusammerfasser(in): Renato L. Galeazzi
Kommentator(in): Peter Ritzmann
infomed screen Jahrgang 9 (2005) , Nummer 8
Datum der Ausgabe: August 2005

In den USA wird für viele rezeptpflichtige Medikamente im Fernsehen geworben («ask your doctor about xy»)! Es ist unklar, ob damit ein Umsteigen auf das beworbene Medikament oder aber ein häufigeres und dadurch weniger vernünftiges Verschreiben von Medikamenten überhaupt erreicht wird.

In dieser Studie besuchten fingierte Kranke 152 Grundversorgerinnen und -versorger und spielten jeweils ein Krankheitsbild «schwere Depression» oder «Anpassungsstörung» vor. Nach dem Zufallsprinzip fragten sie im Laufe der Visite nach einem im Fernsehen beworbenen Antidepressivum, allgemein nach einem Antidepressivum oder sie unterliessen es, nach einem Medikament zu fragen. 30% der fingierten Kranken, die nicht nach einem Antidepressivum fragten, erhielten ein solches, während es 76% derjenigen waren, die allgemein nach einem Medikament fragten. Dazwischen lagen diejenigen, die nach einer bestimmten Marke fragten. Wurde die Diagnose «Anpassungsstörung» vorgespielt, so erhielten sie ohne Nachfrage nur in 10% ein Medikament, bei der Frage nach einem bestimmten Präparat jedoch in 55%!

Mit dieser Studie konnte gezeigt werden, dass das direkte Werben beim allgemeinen Publikum die Verschreibung von Antidepressiva fördert. Nicht gefunden wurde, dass das direkt beworbene Präparat vermehrt eingesetzt wurde. Hingegen wurde die Verschreibung der Antidepressiva bei etwas weniger eindeutigen Indikationen (hier bei der Anpassungsstörung) sowohl für das beworbene als auch allgemein gefördert. Direktes Werben für rezeptpflichtige Medikamente führt zu einem verstärkten und wahrscheinlich nicht immer rationalen Verschreibeverhalten.

Zusammengefasst von Renato L. Galeazzi

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 9 -- No. 8
Infomed Home | infomed-screen Index
Direktwerbung nützt (der Pharmafirma) (August 2005)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart