bad drug news

Nachzügler-Präparate als grosse Kostentreiber

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 28. Oktober 2005

In einer kanadischen Untersuchung wurde der Frage nachgegangen, was dazu beigetragen hat, dass sich die Medikamentenausgaben innerhalb des kurzen Zeitraums von 1996 bis 2003 verdoppelt haben. Der grösste Teil (80%) der Kostenzunahme liess sich auf die Verschreibung von Nachzügler-Präparaten ("Me Toos") zurückführen - kürzlich oder neu eingeführte Substanzen, die gegenüber bereits erhältlichen Medikamenten keinen substantiellen Vorteil bieten. Die Ausgaben für solche Nachzügler-Präparate machten 1996 41%, 2003 bereits 63% der gesamten Medikamentenkosten aus. Bei den Substanzen, die einen wirklichen therapeutischen Fortschritt bedeuteten, stieg der Anteil an den Gesamtausgaben lediglich von 6% auf 10%. Würden die Preise von Nachzügler-Präparaten vermehrt nach dem Preis älterer Alternativmedikamente ausgerichtet, liessen sich immense Kosten sparen.

Volltext der Untersuchung aus dem "British Medical Journal": http://bmj.bmjjournals.com/cgi/content/full/bmj;331/7520/815

 
Nachzügler-Präparate als grosse Kostentreiber (28. Oktober 2005)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang