Schnell fortschreitende Hüftgelenksdestruktion nach Steroidinfiltration

  • Verfasst von: Urspeter Masche
  • Datum: 27. Januar 2022

Das im Englischen als «Rapidly Destructive Hip Disease» bezeichnete Krankheitsbild ist eine seltene, ätiologisch bislang ungeklärte Coxarthropathie, bei der innerhalb von wenigen Monaten das Hüftgelenk zerstört wird. Wie jetzt eine retrospektive Analyse zeigt, scheinen Steroidinjektionen ins Hüftgelenk – das Risiko einer solchen Coxarthropathie um rund das Achtfache erhöhend – als Ursache in Frage zu kommen. Der Effekt wird als dosisabhängig beschrieben; das heisst, als besonders gefährdet sind Personen zu betrachten, die eine Injektion mit einer hohen Steroiddosis (entsprechend 80 mg Triamcinolon) oder wiederholte Injektionen erhalten haben.


Kurzform der Studie aus dem «Journal of Bone and Joint Surgery»: Rapidly Destructive Hip Disease Following Intra-Articular Corticosteroid Injection of the Hip

News: Schnell fortschreitende Hüftgelenksdestruktion nach Steroidinfiltration (27. Januar 2022)
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG