Benigne Prostatahyperplasie: Resektion oder Prostataarterien-Embolisation?

  • r -- Abt D, Hechelhammer L, Müllhaupt G et al. Comparison of prostatic artery embolisation (PAE) versus transurethral resection of the prostate (TURP) for benign prostatic hyperplasia: randomised, open label, non-inferiority trial. BMJ 2018 (19. Juni); 3 [Link]
  • Zusammengefasst von: Christoph Quack
  • Kommentiert von: Sebastian Kos und Hanno Hoppe
  • infomed screen Jahrgang 22 (2018) , Nummer 5
    Datum der Ausgabe: Oktober 2018
  • Die TURP eliminiert eine Harnwegsobstruktion deutlich zuverlässiger, ist jedoch eher durch unerwünschte Wirkungen belastet.
Studienziele
Es gibt noch zu wenig evidenzbasierte Daten über Wirksamkeit und Sicherheit der Prostataarterien-Embolisation (PAE) im Vergleich zur transurethralen Resektion der Prostata (TURP). In der vorliegenden Nichtunterlegenheits-Studie wurden die Symptomatik aus Patientensicht und die funktionellen Resultate der beiden Behandlungsmethoden verglichen.
Methoden
Die Einschlusskriterien für die randomisierte, kontrollierte Studie waren Prostatabeschwerden mit einer Punktzahl ≥8 im «International Prostate Symptoms Score» (IPSS) und ein Alter über 40 Jahren, eine Prostatagrösse

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

infomed-screen 22 -- No. 5
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Benigne Prostatahyperplasie: Resektion oder Prostataarterien-Embolisation? (Oktober 2018)