Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

Arbeitszeiten auf Intensivstationen kürzen! (Studie 2)

a -- Landrigan CP, Rothschild JM, Cronin JW et al for the Harvard Work Hours, Health and Safety Group. Effect of reducing interns’ work hours on serious medical errors in intensive care units. N Engl J Med 2004 (28. Oktober); 351: 1838-48 [Link]
Zusammerfasser(in): Markus Battaglia
Kommentator(in): Susanna Stöhr
infomed screen Jahrgang 9 (2005) , Nummer 1
Datum der Ausgabe: Januar 2005

In dieser zweiten Studie, welche parallel zur ersten durchgeführt wurde, wurde die Anzahl von kritischen medizinischen Fehlern in den beiden Arbeitsmodellen verglichen. Die Fehler wurden von Kolleginnen und Kollegen beobachtet und bewertet. Bei 634 Kranken, welche in die Intensivstationen aufgenommen wurden, konnten 2’203 Behandlungstage analysiert werden. Im traditionellen System machten die jungen Ärztinnen und Ärzte mehr kritische medizinische Fehler als bei reduzierter Arbeitszeit (136 Fehler gegenüber 100 Fehler pro 1’000 Behandlungstage). Zudem kamen mehr kritische Medikamentenfehler (100 gegenüber 83 Fehlern) und mehr diagnostische Fehler (19 gegenüber 3 Fehlern) vor. Die Reduktion der Arbeitszeit führte somit zu weniger Fehlern und einer besseren Betreuung der Kranken auf der Intensivstation.

Beide Studien zusammengefasst von Markus Battaglia

Diese beiden neuen Studien bestätigen eindrücklich, was der Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO) im Rahmen der Unterstellung der Assistenzärzte unter das Arbeitsgesetz schon lange thematisiert hat: hohe Arbeitszeiten führen zu Erschöpfung und Stresssymptomen, begünstigen Fehlleistungen und gefährden damit die Sicherheit der Kranken. Erschöpfte und gestresste Ärztinnen und Ärzte sind weniger produktiv und gefährden auch ihre eigene Gesundheit. Überlange Arbeitszeiten wirken sich auch in Bezug auf die Weiterbildung kontraproduktiv aus, sowohl am Arbeitsplatz wie auch ausserhalb der Arbeitszeiten. Sicher, häufigere Wechsel der betreuenden Personen bergen auch Gefahren: Informationsverlust und mangelnde Kontinuität begünstigen Fehler. Dem kann aber durch sorgfältige Übergaberapporte begegnet werden.

Susanna Stöhr

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 9 -- No. 1
Infomed Home | infomed-screen Index
Arbeitszeiten auf Intensivstationen kürzen! (Studie 2) (Januar 2005)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart