Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

Keine Kortikosteroide nach Schädel- Hirn-Trauma

r -- CRASH trial collaborators. Effect of intravenous corticosteroids on death within 14 days in 10008 adults with clinically significant head injury (MRC CRASH trial): randomised placebo-controlled trial. Lancet 2004 (9. Oktober); 364: 1321-8 [Link]
Zusammerfasser(in): Erik von Elm
Kommentator(in): Reto Stocker
infomed screen Jahrgang 9 (2005) , Nummer 1
Datum der Ausgabe: Januar 2005

Studienziele
Nach einem Schädel-Hirn-Trauma tragen posttraumatische entzündliche Prozesse zur neuronalen Degeneration bei. Seit über 30 Jahren werden deshalb in dieser Situation Kortikosteroide eingesetzt. In der CRASH-Studie («Corticosteroid Randomisation After Significant Head injury») wurde die Wirkung einer frühzeitigen Gabe von Methylprednisolon auf das Überleben und den Behinderungsgrad nach Schädel- Hirn-Trauma untersucht.

Methoden
Erwachsene Verunfallte konnten innerhalb von 8 Stunden nach einem Schädel-Hirn-Trauma in die Studie aufgenommen werden, wenn sie im «Glasgow Coma Score» weniger als 15 Punkte erreichten. Sie erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder Methylprednisolon i.v. (Solu-Medrol®, initiale Dosis 2 g in einer Stunde, gefolgt von einer Dauerinfusion von 0,4 g/h über 48 Stunden) oder Placebo. Endpunkte waren die Gesamt-Mortalität während der ersten zwei Wochen und Mortalität und Behinderung nach sechs Monaten. Eine unabhängige Kommission untersuchte in sechsmonatigen Intervallen, ob die Studie aufgrund der bisherigen Resultate gestoppt werden sollte.

Ergebnisse
Von April 1999 bis Mai 2004 nahmen in 49 Ländern insgesamt 10’008 Verunfallte teil. Die Studie wurde nach der Hälfte der geplanten Studiengrösse abgebrochen, da in der Kortikosteroid-Gruppe die Sterblichkeit in den ersten 2 Wochen deutlich über derjenigen der Placebo-Gruppe lag. Während mit Methylprednisolon 21% der Patienten in den ersten 2 Wochen starben, waren es nur 18% mit Placebo (relatives Risiko 1,18, 95%-Vertrauensintervall 1,09–1,27). Der Unterschied war in verschiedenen Untergruppen konsistent nachweisbar. Die genaue Todesursache wurde nicht erhoben. Die Sechsmonats-Resultate sind noch nicht publiziert.

Schlussfolgerung
Die intravenöse Gabe von Methylprednisolon nach Schädel- Hirn-Trauma erhöht die Sterblichkeit. Bei einer Kopfverletzung sollten Kortikosteroide unabhängig vom Schweregrad nicht routinemässig eingesetzt werden.

Zusammengefasst von Erik von Elm

Auch heute werden bei akuter Hirn-Verletzung vielerorts noch Steroide verabreicht. Zum Teil stützt sich dieses Vorgehen auf Beobachtungen, dass Kortikosteroide bei Hirntumoren günstige Effekte auf das perifokale Ödem haben, obwohl zwischenzeitlich bekannt ist, dass die pathophysiologischen Grundlagen nicht auf die akute Hirnverletzung übertragen werden können. Der CRASH-Trial, eine internationale Multizenterstudie, an der auch Schweizer Zentren beteiligt waren, musste im Mai 2004 aufgrund einer erhöhten Mortalität in den ersten zwei Wochen gestoppt werden, nachdem 10’000 Personen aufgenommen worden waren (geplant waren 20’000). Dieses Resultat war überraschend und zeigt, wie wichtig es sein kann, Behandlungen, die pathophysiologisch Sinn machen, in grossen pragmatischen Studien zu untersuchen. Diese Studie ist ein wichtiger Meilenstein in der Erarbeitung von evidenzbasierten Behandlungsprotokollen bei der Hirnverletzung: wir haben nun die Gewissheit, dass Steroide nicht nur nichts bringen, sondern sogar gefährlich sind.

Reto Stocker

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 9 -- No. 1
Infomed Home | infomed-screen Index
Keine Kortikosteroide nach Schädel- Hirn-Trauma (Januar 2005)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart