Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

infomed-screen

Hilft Heparin bei zerebrovaskulären Insulten?

r -- International Stroke Trial Collaborative Group. The International Stroke Trial (IST): a randomised trial of aspirin, subcutaneous heparin, both, or neither among 19435 patients with acute ischaemic stroke. Lancet 1997 (31. Mai); 349: 1569-81
infomed screen Jahrgang 1 (1997) , Nummer 7
Datum der Ausgabe: August 1997

Studienziele

Dass Heparin bei einem akuten Myokardinfarkt keinen zusätzlichen Nutzen bringt, ist bekannt. In dieser Studie wurde der Frage nachgegangen, ob dies auch für den zerebrovaskulären Insult gilt.

Methoden

Nach dem Zufall erhielten 19'435 Personen so schnell wie möglich nach einem ischämischen zerebrovaskulären Insult entweder Heparin (zweimal 5000 oder zweimal 12'500 IU täglich), 300 mg Acetylsalicylsäure (ASS), beide Medikamente kombiniert oder keines von beiden. Die Studie wurde in 467 Spitälern in 36 Ländern durchgeführt. Der Erfolg der Therapie wurde anhand der Todesfälle, die innerhalb von 14 Tagen nach dem Insult auftraten sowie der Todesfälle und der Pflegebedürftigkeit nach 6 Monaten beurteilt.

Ergebnisse

Unabhängig davon, ob auch ASS verabreicht wurde, kam es bei denjenigen Personen, die mit Heparin behandelt wurden, innerhalb von 14 Tagen zu weniger Todesfällen als bei denjenigen, die kein Heparin erhielten (9,0% gegenüber 9,4%). Die mit Heparin Behandelten hatten in den ersten 14 Tagen weniger Rezidive, doch traten mehr hämorrhagische Insulte auf (ohne statistisch signifikanten Unterschied). Die höhere Dosis von Heparin führte zu häufigeren Komplikationen. Nach 6 Monaten waren in diesen beiden Gruppen keine Unterschiede bezüglich Mortalität und Pflegebedürftigkeit festzustellen. Unter den Personen, die ASS erhalten hatten, kam es innerhalb der ersten 14 Tage zu etwas weniger Todesfällen, unabhängig davon, ob gleichzeitig Heparin verabreicht worden war. Nach 6 Monaten waren von den ASS-behandelten Personen weniger verstorben oder pflegebedürftig als ohne ASS (kein statistisch signifikanter Unterschied).

Schlussfolgerungen

Werden nach einem ischämischen Insult möglichst rasch 300 mg ASS täglich verabreicht, führt dies zu einer (statistisch nicht signifikanten) Reduktion von Mortalität und Pflegebedürftigkeit. Um 11 Todesfälle zu verhindern, müssen 1000 Personen behandelt werden. Heparin verbessert die Ergebnisse nicht.

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 1 -- No. 7
Infomed Home | infomed-screen Index
Hilft Heparin bei zerebrovaskulären Insulten? (August 1997)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart