Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

Magenkrebs: Chemo-Radiotherapie nach Chirurgie

r -- Macdonald JS, Smalley SR, Benedetti J et al. Chemoradiotherapie after surgery compared with surgery alone for adenocarcinoma of the stomach or gastroosophageal junction. N Engl J Med 2001 (6. September); 345: 725-30 [Link]
Kommentator(in): 
infomed screen Jahrgang 5 (2001) , Nummer 11
Datum der Ausgabe: November 2001

Die chirurgische Resektion eines Adenokarzinoms des Magens ist bei weniger als 40% der Betroffenen kurativ. In der vorliegenden amerikanischen Studie wurden 281 Personen, die nach Karzinomresektion zusätzlich eine adjuvante Chemo-Radiotherapie erhielten, mit 275 Personen verglichen, bei denen lediglich die Resektion durchgeführt wurde. Dem ersten Chemotherapiezyklus mit täglich 425 mg Fluorouracil pro m² Körperoberfläche und täglich 20 mg Calciumfolinat (Leucovorin) pro m² Körperoberfläche für 5 Tage folgte 3 Wochen später die Radiotherapie mit total 4'500 cGy (pro Woche 5mal 180 cGy während 5 Wochen). Vier Wochen nach der Bestrahlung folgten zwei weitere Chemotherapiezyklen (Dosis und Dauer identisch wie beim ersten Zyklus) im Abstand von 1 Monat.
Die mediane Überlebenszeit bei den nur operativ Behandelten betrug 27 Monate, bei denjenigen mit einer adjuvanten Chemo-Radiotherapie 36 Monate. 48% der Personen mit zusätzlicher Chemo-Radiotherapie überlebten 3 Jahre ohne einen Rückfall, verglichen mit 31% der Gruppe mit alleiniger Resektion. 64% der Personen, welche nur chirurgisch behandelt worden waren, erlitten innerhalb von 5 Jahren ein Rezidiv im Vergleich zu 43% der Chemo-Radiotherapiegruppe.(BW)

Diese randomisierte Studie «Chirurgie allein versus Chirurgie und nachfolgende Chemo-Radiotherapie» ergibt nach einer Beobachtungszeit von rund 5 Jahren signifikante Vorteile für die Personengruppe, die postoperativ behandelt wurde. Bemerkenswert sind hier zwei Punkte: 1. Die Verlängerung des krankheitsfreien Überlebens übersetzt sich in die des Gesamt-Überlebens. 2. Bei der Gruppe mit Nachbehandlung spielt offenbar das Ausmass des chirurgischen Eingriffs – in kurativer Absicht – keine Rolle. Auf Grund dieser erfreulichen Ergebnisse müssen wir annehmen, dass sich bei den Nachbehandelten eine Subgruppe befinden muss, die – wahrscheinlich mit minimalem Resttumorvolumen – durch die Chemo-Radiotherapie geheilt wurde. Analoge Erfahrungen liegen beim Rektum- und Pankreaskarzinom vor, sie sind aber auch in der modernen Onkologie keine Selbstverständlichkeit.

Peter Forrer

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 5 -- No. 11
Infomed Home | infomed-screen Index
Magenkrebs: Chemo-Radiotherapie nach Chirurgie (November 2001)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart