Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

Geringe Auswirkungen einer Reduktion der Nahrungsfette

m -- Hooper L, Summerbell CD, Higgins JPT et al. Dietary fat intake and prevention of cardiovascular disease: a systematic review. BMJ 2001 (31. März); 322: 757-63 [Link]
Kommentator(in): Paolo M. Suter
infomed screen Jahrgang 5 (2001) , Nummer 5
Datum der Ausgabe: Mai 2001

Studienziele

Weniger Fett – vor allem weniger Fett in Form von gesättigten Fettsäuren – ist eine der zentralen Botschaften präventiver Ernährungs-Empfehlungen. Die randomisierten Studien, in denen der Nutzen von Interventionen zur Reduktion der Nahrungsfette untersucht wurde, waren meist darauf angelegt, eine Senkung des LDL-Cholesterins nachweisen zu können. In der vorliegenden Metaanalyse wird untersucht, in welchem Ausmass klinisch relevantere Endpunkte beeinflusst werden.

Methoden

Mittels einer systematischen Übersicht mit Literatursuche in Cochrane Library, Medline, Embase und anderen Datenbanken wurden randomisierte Studien erfasst, in denen eine Intervention zur Reduktion der Nahrungsfette oder des Cholesterins mit einer Kontrolldiät- oder Placebogruppe verglichen wurde. Die Beobachtungszeit musste mindestens 6 Monate betragen. Die Studien wurden auf ihre Qualität untersucht und ihre Daten bezüglich Mortalität, kardiovaskulärer Mortalität und kombinierter kardiovaskulärer Ereignisse extrahiert.

Ergebnisse

27 Studien (mit insgesamt fast 40‘000 Personenjahren) erfüllten die Aufnahmekriterien. Ein signifikanter Einfluss auf die Gesamtmortalität und die kardiovaskuläre Mortalität konnte nicht gefunden werden. Um durchschnittlich 16% gesenkt wurden die kombinierten kardiovaskulären Ereignisse (Odds Ratio 0,84; 95% CI 0,72-0,99). Wird die eine Studie ausgeschlossen, in der fetter Fisch für andere Fette substituiert wurde, so finden sich alle Resultate im statistisch nicht-signifikanten Bereich.

Schlussfolgerungen

Die Reduktion der Fett- oder Cholesterinzufuhr ergibt gemäss dieser Metaanalyse randomisierter Studien nur einen kleinen Nutzen in der Prävention von kardiovaskulären Ereignissen. Angesichts der grossen Bedeutung von kardiovaskulären Ereignissen werten die Studienverantwortlichen diesen Effekt aber trotzdem als bedeutsam.(PR)

Beide Studien bestätigen bisher Bekanntes. Die Bestimmung von trans-Fettsäuren in Nahrungsmitteln ist ein schwieriges Unterfangen und entsprechend sind die Angaben über die Zufuhr mit Vorsicht zu interpretieren, was zum Teil auch konträre Studienresultate erklärt. Wenn auch prospektive Interventionsstudien mit trans-Fettsäuren fehlen, ist in Anbetracht der aktuellen Evidenz eine Minimierung der trans-Fettsäuren-Zufuhr sinnvoll.
Eine Reduktion der Fettzufuhr darf einer Modifizierung der Fettzufuhr bezüglich Zusammensetzung nicht gleichgestellt werden. Bei einer multikausalen und in der Entstehung langjährigen Erkrankung darf die verhältnismässig geringe Risikoreduktion lediglich als eine potentiell erreichbare – anderen Massnahmen additiven – Risikoreduktion betrachtet werden. Heute ist eine globale Risikomodulation gefragt und nicht Einzelmassnahmen – wobei die Modulation der Fettzufuhr nicht vergessen werden darf.

Paolo M. Suter

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 5 -- No. 5
Infomed Home | infomed-screen Index
Geringe Auswirkungen einer Reduktion der Nahrungsfette (Mai 2001)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart