-->

Kniearthose: Tibiakopfosteotomie führt häufig zum Ziel

  • a -- Primeau CA, Birmingham TB, Leitch KM. Total knee replacement after high tibial osteotomy: time-to-event analysis and predictors. CMAJ. 2021 Feb 1;193(5):E158-E166. [Link]
  • Zusammengefasst von: Bettina Wortmann
  • infomed screen Jahrgang 25 (2021)
    Datum der Ausgabe: Juni 2021
Die hohe valgisierende Tibiakopfosteotomie, welche die medialen Kniegelenkabschnitte entlastet, ist ein bewährtes Behandlungsverfahren bei einer medialen Gonarthrose. Dieses gelenkerhaltende Operationsverfahren wird vor allem bei jüngeren Menschen durchgeführt, um eine Totalendoprothese zu vermeiden oder zumindest hinauszuschieben. Unklar ist, wie oft und in welchem Zeitintervall nach einer Osteotomie später trotzdem eine Knie-Totalprothese eingesetzt werden muss. In diese kanadische Untersuchung wurden die Resultate der Osteotomie von insgesamt 556 Individuen (70% männlich, im Mittel 50-jährig) eingeschlossen, wobei die Achsenumstellung bei 87 Personen beidseits erfolgte. Vier verschiedene Orthopäden führten
Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

infomed-screen 25 -- No. 6
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Kniearthose: Tibiakopfosteotomie führt häufig zum Ziel (Juni 2021)