infomed-screen

Bestandteile von Sonnenschutzmitteln im Plasma nachweisbar

r -- Matta MK, Zusterzeel R, Pilili NR et al. Effect of sunscreen application under maximal use conditions on plasma concentration of sunscreen active ingredients: a randomized clinical trial. JAMA. 2019 Jun 4;321:2082-91 [Link]
Zusammengefasst von: Natalie Marty
Kommentiert von: Stephan Lautenschlager
infomed screen Jahrgang 23 (2019) , Nummer 5
Datum der Ausgabe: Oktober 2019
Warum diese Studie? Die amerikanische «US Food and Drug Administration» (FDA) hat als Schwellenwert für einen möglichen Verzicht auf gewisse nicht-klinische toxikologische Studien bei Sonnenschutzmitteln eine Plasmakonzentration der Filtersubstanzen von höchstens 0,5 ng/ml festgelegt. In der vorliegenden Studie wurde die systemische Resorption von vier in Sonnenschutzprodukten enthaltenen Stoffen (Avobenzon, Oxybenzon, Octocrylen und Ecamsul) untersucht. Je 6 gesunde Freiwillige trugen dazu vier Tage lang viermal täglich 2 mg/cm2 des jeweiligen Sonnenschutzprodukts auf 75% der Körperoberfläche

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart