infomed-screen

Postmenopausaler Hormonersatz und Alzheimer-Risiko

r -- Savolainen-Peltonen H, Rahkola-Soisalo P, Hoti F et al. Use of postmenopausal hormone therapy and risk of Alzheimer's disease in Finland: nationwide case-control study. BMJ. 2019 Mar 6; 364: l665 [Link]
Zusammengefasst von: Barbara Loeliger
infomed screen Jahrgang 23 (2019) , Nummer 4
Datum der Ausgabe: Juli 2019
Warum diese Studie? Einige Beobachtungsstudien haben eine protektive Wirkung der postmenopausalen Hormonsubstitution auf die Entwick­lung einer Alzheimer-Demenz vermuten lassen. Die einzige Placebo-kontrollierte Studie, die Women’s Health Initiative Memory Study (WHIMS), hat dies widerlegt, wobei sie sich aber auf die Hormongabe bei Frauen ab dem 65. Altersjahr beschränkte. In dieser Fall-Kontroll-Studie wurde die Ver­wendung postmenopausaler Hormonpräparate bei Frauen mit und ohne Alzheimer-Erkrankung verglichen. Was hat man gefunden? Das finnische Gesundheitsregister erfasst alle Personen mit

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart