-->

Weniger COPD-Exazerbationen dank Dreifach-Inhalationstherapie

  • m -- Zheng Y, Zhu J, Liu Y et al. Triple therapy in the management of chronic obstructive pulmonary disease: systematic review and meta-analysis. BMJ. 2018; 363 Nov 6: k4388 [Link]
  • Zusammengefasst von: Alexandra Röllin
  • infomed screen Jahrgang 23 (2019) , Nummer 2
    Datum der Ausgabe: März 2019
Warum diese Studie? Bei Personen mit obstruktiver Lungenkrankheit wird immer häufiger eine Dreifach-Inhalationstherapie mit einem lang-wirksamen Betamimetikum (LABA), einem langwirksamen Anticholinergikum (LAMA) und einem inhalierbaren Kortikosteroid (ICS) verordnet. Für diese Behandlung kann bei fortgeschrittenen Erkrankungsstadien eine Verbesserung des Erstsekundenvolumens (FEV1) nachgewiesen werden. Ob sie auch die Häufigkeit von Exazerbationen oder die Mortalität positiv zu beeinflussen vermag, ist bislang ungenügend dokumentiert. Was hat man gefunden? 19 Publikationen (mit insgesamt 21 Studien), in denen eine Dreifachtherapie
Geschätzte Lesedauer: Von 2 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

infomed-screen 23 -- No. 2
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Weniger COPD-Exazerbationen dank Dreifach-Inhalationstherapie (März 2019)