infomed-screen

Verbessern Antidepressiva die Prognose nach Herzinfarkt?

r -- Kim JM, Stewart R, Lee YS et al. Effect of escitalopram vs placebo treatment for depression on long-term cardiac outcomes in patients with acute coronary syn¬drome: a randomized clinical trial. JAMA 2018 (24. Juli); 320: 350-8 [Link]
Zusammengefasst von:
infomed screen Jahrgang 22 (2018) , Nummer 6
Datum der Ausgabe: Dezember 2018
Akute koronare Ereignisse sind häufig von depressiven Symp­tomen begleitet, die nachgewiesenermassen die Gesamt­prog­nose negativ beeinflussen. Mit Antidepressiva können die de­pressiven Symptome auch in dieser Situation erfolgreich gelindert werden, aber ob sich dadurch auch der kardiovas­kuläre Verlauf positiv beeinflussen lässt, ist nach wie vor un­klar. Im Rahmen der vorliegenden Studie aus Südkorea er­hielten 300 Personen, die gleichzeitig an einem akuten koronaren Syndrom und einer Depression litten, nach dem Zufall entweder Escitalopram (Cipralex® u.a.) oder Placebo. Insgesamt

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart