infomed-screen

Kochsalz und kardiovaskuläres Risiko

r -- Mente A, O’Donell M, Rangarajan S et al. Urinary sodium excretion, blood pressure, cardiovascular disease, and mortality: a community-level prospective epi-demiological cohort study. Lancet 2018 (11. August); 392: 496-506 [Link]
Zusammengefasst von: Markus Gnädinger
Kommentiert von: Etzel Gysling
infomed screen Jahrgang 22 (2018) , Nummer 6
Datum der Ausgabe: Dezember 2018
Alle Ergebnisse zusammengenommen, scheint der Nutzen einer optimalen Therapie mit PPI gegeben.
Studienziele
Zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen empfiehlt die WHO, die Natriumzufuhr auf 2 g/Tag (entsprechend 5 g Kochsalz) zu beschränken. Diese Empfehlung basiert vorwiegend auf dem Einfluss des Kochsalzkonsums auf den Blutdruck. Der Einfluss von Natrium auf kardiovaskuläre Endpunkte ergibt sich aber nicht ausschliesslich aus seinen Wirkungen auf den Blutdruck. In der vorliegenden Studie wurde die Assoziation zwischen Kochsalzkonsum, kardiovaskulären Erkrankungen und Mortalität untersucht.
Methoden
Die PURE-Studie läuft in

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart