infomed-screen

Alkohol bei nicht-alkoholischer Fettleber empfehlenswert?

a -- Mitchell T, Jeffrey GP, de Boer B et al. Type and pattern of alcohol consumption is associated with liver fibrosis in patients with non-alcoholic fatty liver disease. Am J Gastroenterol 2018 (Oktober); 113: 1484-93 [Link]
Zusammengefasst von:
Kommentiert von: Rémy Meier
infomed screen Jahrgang 22 (2018) , Nummer 6
Datum der Ausgabe: Dezember 2018
Eine Reduktion der Kochsalzeinnahme scheint nur bei hohem Konsum von Belang zu sein; doch kaliumreiche Kost lohnt sich.
Studienziele
Der Begriff «nicht-alkoholische Fettlebererkrankung» («non-alcoholic fatty liver disease», NAFLD) ist definiert als Steatose der Leber, die nicht durch hohen Alkoholkonsum bedingt ist. (Als hoher Alkoholkonsum wird bei Frauen eine Menge von  ≥20g/Tag, bei Männern von ≥30 g/Tag angesehen.) Eine spezifische medikamentöse Therapie ist nicht bekannt. Gewichtsreduktion und Anpassung des Lebensstils wirken sich positiv aus. Der Einfluss von moderatem Alkoholkonsum bei vorhandener NAFLD ist jedoch unklar. In der hier besprochenen niederländischen Studie

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart