infomed-screen

Anticholinergika mit erhöhtem Demenzrisiko assoziiert

f -- Richardson K, Fox C, Maidment I et al. Anticholinergic drugs and risk of demen- tia: case-control study. BMJ 2018 (25. April) 25; 361: k1315 [Link]
Zusammengefasst von: Peter Ritzmann
infomed screen Jahrgang 22 (2018) , Nummer 4
Datum der Ausgabe: Juli 2018
Dass Anticholinergika die kognitive Leistung verschlechtern und so eine Demenz demaskieren oder verstarken konnen, ist seit Langerem bekannt. Aufgrund von Kohortenstudien scheint die Anwendung bestimmter anticholinergisch wirkender Medikamente auch das spätere Auftreten einer Demenz zu begünstigen. Diese Fall-Kontroll-Studie benutzte Daten aus britischen Allgemeinpraxen von 40'770 Personen mit einer Demenz. Für jede Person aus dieser Fall-Gruppe wurden bis zu sieben Personen gleichen Alters und Geschlechts ohne Demenz in die Kontroll-Gruppe aufgenommen (289'933 Personen). Untersucht wurde

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart