infomed-screen

Körperliche Aktivität schützt vor Depressionen

m -- Schuch FB, Vancampfort D, Firth J et al. Physical activity and incident depression: A meta-analysis of prospective cohort studies. Am J Psychiatry 2018 (1. Juli): 175: 631‒48 (Epub 25. April 2018) [Link]
Zusammengefasst von: Peter Koller
infomed screen Jahrgang 22 (2018) , Nummer 4
Datum der Ausgabe: Juli 2018
Depressive Erkrankungen stehen in der Liste der globalen Belastungen durch Krankheiten an zweiter Stelle. Sie erhöhen die Häufigkeit somatischer Erkrankungen, verursachen hohe Kosten und steigern die Mortalität. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Personen mit wenig körperlicher Aktivität ein höheres Risiko haben, an einer Depression zu erkranken. In einer Metanalyse sollte nun untersucht werden, wie gross die schützende Wirkung von körperlicher Aktivität ist und ob es Zusammenhänge mit Alter, Geschlecht und Wohnort gibt.

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart