Gewisse Medikamente nicht nur am Steuer riskant

  • k -- Née M, Avalos M, Luxcey A et al. Prescription medicine use by pedestrians and the risk of injurious road traffic crashes: a case-crossover study. PloS Med 2017 (18. Juli); 14: e1002347 [Link]
  • Zusammengefasst von: Felix Schürch
  • infomed screen Jahrgang 21 (2017) , Nummer 6
    Datum der Ausgabe: Dezember 2017
Volle Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit sind beim Lenken eines Fahrzeuges unabdingbar. Doch auch zu Fuss müssen kritische Situationen bewältigt werden. Anhand der vorliegenden Studie aus Frankreich wurde untersucht, ob die Medikamente mit Auswirkung auf die Fahrtüchtigkeit bei Fussgängern und Fussgängerinnen ebenfalls mit einem erhöhten Unfallrisiko korrelieren. Anhand einer landesweiten indivi­duel­len Identifikationsnummer konnten die Forschenden drei Datenbanken miteinander verknüpfen: Das Archiv der Unfall-Protokolle, die nationale Polizei-Datenbank, in welcher alle Unfälle mit Verletzungsfolgen erfasst sind, sowie die nationale

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

infomed-screen 21 -- No. 6
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Gewisse Medikamente nicht nur am Steuer riskant (Dezember 2017)