infomed-screen

Lithium verhindert Suizidversuche

k -- Song J, Sjölander A, Joas E et al. Suicidal behavior during lithium and valproate treatment: a within-individual 8-year prospective study of 50,000 patients with bipolar disorder. Am J Psychiatry 2017 (1. August); 174: 795-802 [Link]
Zusammengefasst von: Peter Ritzmann
infomed screen Jahrgang 21 (2017) , Nummer 5
Datum der Ausgabe: September 2017
Bei bipolaren Affektstörungen gilt Lithium (Lithiofor® u.a.) als Mittel der Wahl zur Stimmungsstabilisation. Dies unter anderem, weil sich in Meta-Analysen von randomisierten Studien ein signifikant niedrigeres Risiko für Suizide gegenüber Placebo belegen liess.(1) Unklar ist allerdings, ob sich darin Lithium von anderen Medikamenten abhebt, die als Stimmungsstabilisatoren bei bipolaren Störungen eingesetzt werden. In der aktuellen Untersuchung von Daten aus dem schwedischen Gesundheitssystem wurde das Suizidrisiko bei Menschen mit bipolaren Affektstörungen unter der Behandlung mit Lithium

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart