infomed-screen

Häufiger subdurale Hämatome unter Antithrombotika

f -- Gaist D, Garcí­a Rodrí­guez LA, Hellfritzsch M et al. Association of antithrombotic drug use with subdural hematoma risk. JAMA 2017 (28. Februar); 317: 836-46 [Link]
Zusammengefasst von: Peter Koller
infomed screen Jahrgang 21 (2017) , Nummer 4
Datum der Ausgabe: Juli 2017
Akute subdurale Hämatome werden innerhalb von 72 Stunden nach (meist schwereren) Schädelhirntraumata manifest, subakute bis chronische subdurale Hämatome werden oft erst nach Wochen bis Monaten symptomatisch und treten meist nach leichteren Traumata und vor allem bei älteren Leuten auf. In Meta-Analysen kontrollierter Studien zeigten Personen unter Plättchenhemmern ein leicht und solche unter Vitamin-K-Antagonisten ein deutlich erhöhtes Risiko für subdurale Hämatome, allerdings waren in diesen Untersuchungen die Fallzahlen zu gering, um eine genügend hohe statistische Aussagekraft

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart