TELEGRAMM: Reizdarm nach Noroviren

  • k -- Zanini B, Ricci C, Bandera F et al. Incidence of post-infectious irritable bowel syndrome and functional intestinal disorders following a water-borne viral gastroenteritis outbreak. Am J Gastroenterol 2012 (Juni); 107: 891-9 [Link]
  • Zusammengefasst von:
  • infomed screen Jahrgang 16 (2012) , Nummer 4
    Datum der Ausgabe: Juli 2012

Dass schwere bakterielle Enteritiden zu einer postinfektiösen Reizdarm-Erkrankung führen können, ist bekannt  – offenbar gilt dies auch für Magendarminfekte viraler Ursache. Im Rahmen der Untersuchung einer Norovirus-Epidemie in einem norditalienischen Dorf konnte gezeigt werden, dass nach 12 Monaten bei 40 von den 186 Personen, welche die Norovirus-Infektion durchgemacht hatten, neu ein Reizdarm-Syndrom aufgetreten war, gegenüber nur 3 von 198 Personen einer Kontrollkohorte aus dem gleichen Dorf. Obwohl die Studie ein paar methodologische Mängel aufweist und es keine Massnahme gibt, mit der das postinfektiöse Reizdarm-Syndrom verhindert werden könnte, sind es doch Zahlen, welche meine Erfahrungen bestätigen und bei Beratungsgesprächen von Nutzen sein können.

Telegramm von Alexandra Röllin

Standpunkte und Meinungen
  • Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 16 -- No. 4
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
Reizdarm nach Noroviren (Juli 2012)