Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

HPV-Impfung für junge Männer? (Studie 2)

r -- Giuliano AR, Palefsky JM, Goldstone S et al. Efficacy of quadrivalent HPV vaccine against HPV infection and disease in males. N Engl J Med 2011 (3. Februar); 364: 401-11 [Link]
Zusammerfasser(in): Peter Ritzmann
Kommentator(in): Pietro L. Vernazza
infomed screen Jahrgang 15 (2011) , Nummer 3
Datum der Ausgabe: Juni 2011

Die Häufigkeit und der natürliche Verlauf von genitalen Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) bei Männern ist bisher nur bruchstückhaft untersucht  worden. In diese prospektive Kohortenstudie wurden über 4'000 erwachsene Männer aus Florida, Mexiko  und  Brasilien aufgenommen. 6% der Untersuchten gaben an, keine sexuellen  Kontakte gehabt zu haben, 10% bezeichneten sich als  homosexuell. Halbjährlich wurden bei ihnen Abstriche an Penis und Skrotum vorgenommen und diese mittels PCR auf das Vorhan- densein von HP-Viren untersucht.

Die aktuelle Publikation berichtet die Resultate der  ersten 1'159 untersuchten   Männer.Die Inzidenz von HPV-Infektionen war hoch: Bei 50% der Untersuchten konnte im Verlaufe der durchschnittlich 14-monatigen  Beobachtungszeit mindestens eine HPV-Infektion nachgewiesen  werden
(entspricht 38 Neuinfektionen pro 1'000 Personenmonate). Onkogene und nicht-onkogene HP-Viren wurden ähnlich häufig beobachtet (22 bzw. 28 Neuinfektionen pro 1'000 Personenmonate). Von den onkogenen HP-Viren  wurden die Typen 16, 51, 52 und 59, von den nicht-onkogenen die Typen 6, 62, 84 und CP6108 am häufigsten nachgewiesen. Das Risiko für eine Infektion mit einem onkogenen  HPV-Typ war signifikant höher für Männer, die  Geschlechtsverkehr mit 50 oder mehr Frauen angaben («hazard ratio» von
HR 2,40) bzw. für homosexuelle Männer, die mit mehr als drei Partnern analen Verkehr gehabt hatten (HR 2,57).

In dieser Kohortenstudie war das Risiko für eine Neuinfektion mit einem genitalen HP-Virus bei Männern ausgesprochen  gross.Eine Vielzahl  von   onkogenen  und  nicht-onkogenen HPV-Typen konnte als Ursache von genitalen Infektionen nachgewiesen werden.

Zusammengefasst von Peter Ritzmann

Eine gute Impfstrategie zielt in der Regel auf die Elimination eines Erregers in einer Population oder sogar global. Um zu diesem Ziel zu gelangen, müssen wir eine genügende Herdimmunität erreichen. Genau dieser Punkt ist jedoch ein Problem bei der Impfstrategie mit den neuen Impfstoffen gegen HPV: Die Beschränkung der Impfung auf das weibliche Geschlecht ist ein Sonderfall,  der  längerfristig  nicht  glaubhaft  ist. Erst wenn kein Virus mehr übertragen wird, profitieren auch diejenigen Individuen, die keine optimale Immunität erzielen. Diese beiden Studien sind ein wichtiger Schritt zur Immunisierung der Bevölkerung lege artis.

Pietro Vernazza

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 15 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
HPV-Impfung für junge Männer? (Studie 2) (Juni 2011)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart