TELEGRAMM: Wer erhält eine spezialärztliche Abklärung?

  • k -- McBride D, Hardoon S, Walters K et al. Explaining variation in referral from primary to secondary care: cohort study. BMJ 2010 (30. November); 341: c6267 [Link]
  • Zusammengefasst von:
  • infomed screen Jahrgang 15 (2011) , Nummer 2
    Datum der Ausgabe: April 2011

Ob kranke Menschen für eine spezialärztliche Abklärung weitergewiesen werden, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. In dieser britischen Studie hatte der soziale Status der Betroffenen keinen Einfluss auf die Überweisungshäufigkeit bei Symptomen mit einer potentiell lebensbedrohlichen Ursache (z.B. postmenopausale Blutungen), bei weniger bedrohlichen Symptomen (z.B. Hüftschmerzen) jedoch sehr wohl. Mit zunehmendem Alter nahm die Anzahl von Überweisungen bei allen untersuchten Symptomen ab. Für diese Unterschiede mag es im Einzelfall nachvollziehbare Gründe geben, nichtsdestotrotz sollte man sich immer wieder fragen, wodurch man sich bei solchen Entscheiden beeinflussen lässt und ob dabei – ob bewusst oder unbewusst – gewisse Personengruppen diskriminiert werden könnten.

Standpunkte und Meinungen
  • Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 15 -- No. 2
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
Wer erhält eine spezialärztliche Abklärung? (April 2011)