Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

CRP und LDL-Cholesterin unabhängige Risikofaktoren

k -- Ridker PM, Cannon CP, Morrow D et al. C-reactive protein levels and outcomes after statin therapy. N Engl J Med 2005 (6. Januar); 352: 20-8 [Link]
Zusammerfasser(in):
Kommentator(in): Heinz Drexel
infomed screen Jahrgang 9 (2005) , Nummer 3
Datum der Ausgabe: März 2005

Studienziele
Entzündungsmarker wie das C-reaktive Protein (CRP) zeigen ein erhöhtes Risiko für atherosklerotische Gefässveränderungen an. Die vorliegende Studie ging der Frage nach, wie gut die CRP-Werte unter Statinbehandlung mit dem Risiko kardiovaskulärer Ereignisse korrelieren.

Methoden
Die Studie entspricht einer prospektiven Kohortenstudie, die aus den Daten einer randomisierten Vergleichsstudie zusammengestellt wurde. In der PROVE IT-Studie waren über 4’000 Personen nach einem akuten Koronarsyndrom täglich entweder mit 80 mg Atorvastatin (Sortis®) oder mit 40 mg Pravastatin (Mevalotin®, Selipran®) behandelt und für 2 Jahre beobachtet worden (siehe infomed-screen Juli 2004). Untersucht wurde bei rund 3'700 Personen, wie die LDLCholesterin- und die CRP-Werte nach 30 Tagen Behandlung mit dem Risiko eines Infarktrezidivs oder eines koronaren Todes korrelieren.

Ergebnisse
Unter der Statintherapie sanken sowohl LDL-Cholesterin- als auch CRP-Werte innerhalb von 30 Tagen signifikant ab. Obwohl das Ausmass der Senkung beider Werte weitgehend unabhängig voneinander zu sein schien, fand sich sowohl für die LDL-Cholesterin- als auch für die CRP-Werte nach 30 Tagen Behandlung eine signifikante Korrelation mit dem Risiko eines Koronartodes oder eines Infarktrezidivs im weiteren Studienverlauf. Wurden LDL-Cholesterinwerte unter 1,8 mmol/l erreicht, lag das Risiko bei 2,7 Ereignissen pro 100 Personenjahre gegenüber 4,0 Ereignissen bei Werten von 1,8 mmol/l und mehr. Bei CRP-Werten unter 2 mg/l traten 2,8 Ereignisse pro 100 Personenjahre auf gegenüber 3,9 Ereignissen bei Werten von 2 mg/l und mehr. Das niedrigste Risiko fand sich für Personen mit einem LDLCholesterinwert unter 1,8 mmol/l und einem CRP-Wert unter 1 mg/l (1,9 Ereignisse/100 Personenjahre). Dieser Zusammenhang fand sich unabhängig vom verwendeten Statin.

Schlussfolgerungen
Nach einem akuten Koronarsyndrom korrelieren LDL-Cholesterinwerte und CRP-Werte unter Statintherapie unabhängig voneinander mit dem Risiko für Koronartod oder Infarktrezidiv.

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 9 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
CRP und LDL-Cholesterin unabhängige Risikofaktoren (März 2005)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart