infomed-screen

Statine für die Sekundärprävention bei älteren Personen

m -- Afilalo J, Duque G, Steele R et al. Statins for secondary prevention in elderly patients. A hierarchical Bayesian meta-analysis. J Am Coll Cardiol 2008 (1.Januar); 51: 37-45 [Link]
Zusammengefasst von: Sabin Allemann
Kommentiert von: Markus Battaglia
infomed screen Jahrgang 12 (2008) , Nummer 3
Datum der Ausgabe: Mai 2008

Studienziele
Ob der Einsatz von Statinen bei älteren Personen nach einem koronaren Ereignis sinnvoll ist, war bisher aufgrund widersprüchlicher Studienresultate unklar. Die vorliegende Meta-Analyse hatte das Ziel, diesen Sachverhalt zu
klären.

Methoden
Es wurde nach Studien gesucht, welche die Therapie mit einem Statin einer Placebobehandlung gegenüberstellten. Zusätzliche Kriterien für die Aufnahme einer Studie in die Analyse waren eine zufällige Zuteilung zu den Behandlungsgruppen, eine Studiendauer von mindestens 6 Monaten sowie der Einschluss von mindestens 50 Personen mit vorbestehender koronarer Herzkrankheit im Alter von über 65 Jahren. Primärer Endpunkt war die Gesamtmortalität.

Resultate
 In die Meta-Analyse aufgenommen wurden neun Studien mit insgesamt 19’569 Personen im Alter von 65 bis 82 Jahren. Im Vergleich zu Placebo liess sich mit einem Statin die Sterberate über 5 Jahre um 22% senken (95% CI 11-35%), die Mortalität auf Grund koronarer Ereignisse war um 30% niedriger. Nicht-tödliche Herzinfarkte traten um 26%, Revaskularisationen um 30% und Schlaganfälle um 25% weniger häufig auf. Somit müssen im Schnitt 28 Personen während fünf Jahren mit einem Statin behandelt werden, um einen Todesfall zu verhindern. Für einen Todesfall aufgrund eines koronaren Ereignisses beträgt die NNT 34, für einen nicht-tödlichen Herzinfarkt 38, für eine Revaskularisation 24 und für einen Schlaganfall 58 Personen.

Schlussfolgerungen
Bei älteren Personen mit koronarer Herzkrankheit lassen sich mit Statinen die Gesamtmortalität und die koronare Mortalität in grösserem Ausmass reduzieren als bisher angenommen. Auch nicht-tödliche Ereignisse können verhindert werden.

 Zusammengefasst von Sabin Allemann

Diese Meta-Analyse trägt Resultate von älteren bekannten Studien (4S, CARE, LIPID oder HPS) zusammen und ergänzt sie mit teilweise unpublizierten Subgruppenresultaten aus Studien der Sekundärprävention bei älteren Menschen. Das Altersspektrum ist mit 65 bis 82 Jahren relativ breit. Personen dieses Altersspektrums profitieren eindeutig von einer Sekundärprävention mit Statinen – je höher das Alter umso stärker. Wichtiger als die Reduktion der Gesamtmortalität scheint mir die deutliche Reduktion der Schlaganfälle zu sein. Viele ältere Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen sind bereit, noch ein Medikament mehr einzunehmen, jedoch nicht unbedingt um dem Leben mehr Jahre anzuhängen, sondern um Pflegeabhängigkeit, Spital- oder Heimeinweisungen zu vermeiden.

 Markus Battaglia

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 12 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
Statine für die Sekundärprävention bei älteren Personen (Mai 2008)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart