Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

Kein Vorteil dank endovaskulärer Aneurysmaprothesen

r -- EVAR trial participants. Endovascular aneurysm repair and outcome in patients unfit for open repair of abdominal aortic aneurysm (EVAR trial 2): randomised controlled trial. Lancet 2005 (25. Juni); 365: 2187-92 [Link]
Zusammerfasser(in): Anne Witschi
Kommentator(in): Daniel Holtz
infomed screen Jahrgang 9 (2005) , Nummer 10
Datum der Ausgabe: Oktober 2005

Von der gleichen Studiengruppe wurde in einer zweiten randomisierten Studie der Nutzen der endoprothetischen Versorgung eines Bauchaortenaneurysmas untersucht bei 338 Personen, denen eine offene Operation nicht zugemutet werden konnte. Nach dem Zufall wurde eine Hälfte endoprothetisch versorgt, bei der Kontrollgruppe wurde auf eine Operation verzichtet. Nach einer medianen Beobachtungszeit von 2,4 Jahren unterschieden sich die beiden Gruppen bezüglich Gesamtmortalität, Mortalität infolge des Aneurysmas oder der Lebensqualität nicht. Hingegen mussten Personen aus der EVAR-Gruppe viel häufiger hospitalisiert werden, 43% erlitten in 4 Jahren mindestens eine Spätkomplikation.

Zusammengefasst von Anne Witschi

In dieser randomisierte Studie wurde der längerfristige Nutzen einer endovaskulären Versorgung (EVAR) des Bauchaortenaneurysmas untersucht bei Personen, welche aufgrund ihres schlechten Allgemeinzustandes für die offene, konventionell-chirurgische Behandlung nicht mehr qualifizieren, also in jener Personengruppe, für welche EVAR primär entwickelt wurde. Ernüchternd ist, dass die Gesamtmortalität über den erwähnten Beobachtungszeitraum in der EVAR-Gruppe gleich hoch ist wie bei den konservativ behandelten Kranken, dies um so mehr als die endoprothetisch versorgte Gruppe eine 30-Tages-Mortalität von 9% in Kauf nehmen musste. Letzteres bedeutet für den Einzelnen, dass er ein doch relevant höheres, unmittelbares Mortalitätsrisiko auf sich nimmt, wenn er sich invasiv behandeln lässt. Weiter hat sich der Patient mit EVAR über Jahre aufwendigen und kostenintensiven Nachkontrollen zu unterziehen, und hat ein Risiko für Spätkomplikationen, welchem der konservativ Behandelte nicht ausgesetzt ist. Somit legt die vorliegende Studie nahe, dass EVAR gerade in derjenigen Gruppe, für welche die Technik primär entwickelt wurde, die in sie gesetzten Erwartungen nicht zu erfüllen vermag. Insbesondere darf von diesem Eingriff keine Lebensverlängerung erwartet werden. Entsprechende Zurückhaltung bei der Indikationsstellung ist bis auf weiteres angezeigt.

Daniel Holtz

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 9 -- No. 10
Infomed Home | infomed-screen Index
Kein Vorteil dank endovaskulärer Aneurysmaprothesen (Oktober 2005)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart