Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

infomed-screen

Aufwärmprogramm verhindert Sportverletzungen

r -- Olsen OE, Myklebust G, Engebretsen L et al. Exercises to prevent lower limb injuries in youth sports: cluster randomised controlled trial. BMJ 2005 (26. Februar); 330: 449-55 [Link]
Zusammerfasser(in):
Kommentator(in): German E. Clénin
infomed screen Jahrgang 9 (2005) , Nummer 5
Datum der Ausgabe: Mai 2005

Studienziele
Sportverletzungen machen 10 bis 19% der Verletzungen aus, die auf einer Notfallstation behandelt werden. Schwerere Verletzungen, z. B. vordere Kreuzbandläsionen, sind am häufigsten bei Adoleszenten und bei Sportarten mit schnellen Richtungswechseln (stoppen, drehen usw.). Kleine, nicht-randomisierte Studien weisen darauf hin, dass mit gezieltem Training die Zahl und Schwere von Verletzungen reduziert werden können. Mit dieser randomisierten Studie sollte gezeigt werden, dass ein strukturiertes Programm die Knie- und Sprunggelenkverletzungen bei jugendlichen Handballerinnen und Handballern reduziert.

Methoden
In Norwegen wurden Handballclubs eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Bei der Hälfte der Clubs wurden die Mannschaften der 15- bis 17-Jährigen instruiert, jeweils zu Beginn des Trainings ein 15 bis 20 Minuten dauerndes strukturiertes Programm durchzuführen, in welchem je 4 bis 5 Minuten aufgewärmt, dann Technik und Koordination und schliesslich die Kraft trainiert wurde. Die Mannschaften der übrigen Clubs bildeten die Kontrollgruppe und wurden angewiesen, das Training wie üblich weiterzuführen. Primärer Endpunkt waren akute Verletzungen von Knie und Sprunggelenk im Training oder im Match.

Ergebnisse
In die Interventionsgruppe wurden 61 Clubs mit 958, in die Kontrollgruppe 59 Clubs mit 879 Spielerinnen und Spielern eingeteilt. Davon waren 86% Mädchen. 13% der Clubs in der Interventionsgruppe führten das Programm nicht durch, 22% der Clubs in der Kontrollgruppe verwendeten ein eigenes Programm zur Verletzungsverhütung. Trotzdem wurden während der Spielsaison von 8 Monaten in der Interventionsgruppe signifikant weniger akute Knie- und Sprunggelenkverletzungen registriert als in der Kontrollgruppe (48 gegenüber 81, relatives Risiko 0,53). Für schwerere Verletzungen ergab sich ein ähnliches Bild (32 gegenüber 69 Ereignisse, RR 0,43). Pro 1’000 Stunden ereigneten sich in der Interventionsgruppe 0,5 Verletzungen (0,2 im Training, 2,5 während dem Spiel); in der Kontrollgruppe waren es 0,9 (0,3 im Training, 5,3 während dem Spiel).

Schlussfolgerungen
Ein strukturiertes Programm zum Aufwärmen, zur Verbesserung der Technik und der Koordination und zur Stärkung der Muskelkraft vor dem Training und dem Spiel kann Knieund Sprunggelenkverletzungen verhindern und sollte im Jugendsport integriert werden.

Zusammengefasst von Peter Koller

Alle im Sport tätigen Lehrpersonen unterstützen ein «gutes Aufwärmen» – belegbare Daten fehlten aber bisher. Hier haben wir nun harte Facts aus Skandinavien! Ich nehme drei Botschaften aus dieser Arbeit mit:

1. Das Aufwärmen ist im Handballsport zur Unfallprävention nicht nur wichtig, sondern auch hochgradig wirksam.

2. 15 bis 20 Minuten gut strukturierte und vorbereitete Übungen, aufgeteilt in je 4 bis 5 Minuten allgemeines Aufwärmen, Technik der sportartspezifischen Bewegungsausführung, Gleichgewichtsschulung und Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur (Quadriceps und Hamstrings) reduzieren das Risiko für eine Knöchelund Knieverletzung um 50%. Für schwere Verletzungen ist die Risikoreduktion noch höher!

3. Die Resultate dürften sich für andere Spielsportarten und andere Altersgruppen, selbstverständlich mit einem sportartspezifisch angepassten Übungsprogramm, übertragen lassen.

German E. Clénin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 9 -- No. 5
Infomed Home | infomed-screen Index
Aufwärmprogramm verhindert Sportverletzungen (Mai 2005)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart