Der Gewöhnliche Wacholder (Juniperus communis) ist allgemein bekannt, sein Verbreitungsgebiet sind lichte Wälder und trockene Hänge vor allem im Jura, Wallis und Graubünden. Seine Beeren werden als Gewürz für Wildgerichte verwendet, zum Einlegen von Sauerkraut, aber auch als Schnaps gebrannt.

Aber Achtung! Unsere Pflanze des Monats ist giftig, darum heisst sie auch Gift-Wacholder, Stink-Wacholder oder Sadebaum. Die Pflanze wächst nicht aufrecht wie der Gewöhnliche Wacholder, sondern kriecht meist auf Felsen und Berghängen. Die Blätter an jungen Pflanzen und Trieben sind nadelförmig, an älteren schuppenförmig, kreuzweise gegenständig, 1,5-2 mm lang, am Zweig herablaufend und sich dachziegelartig überdeckend. Das Verbreitungsgebiet in der Schweiz konzentriert sich auf das Wallis und Unterengadin, also die typischen inneralpinen Trockentäler.

Mein Bild stammt aus Törbel VS.

infomed mailings