Avanafil

  • Autor(en): Urspeter Masche
  • pharma-kritik-Jahrgang 38 , Nummer 4, PK993
    Redaktionsschluss: 18. Juli 2016
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2016.993
  • Ein weiterer Phosphodiesterase-5-Hemmer, der wie z.B. Sildenafil zur Therapie der erektilen Dysfunktion verwendet werden kann. Das neue Medikament wurde bisher nur sehr beschränkt mit Sildenafil (und gar nicht mit anderen Phosphodiesterase-5-Hemmern) verglichen und ist verhältnismässig teuer.

Avanafil (Spedra®) wird zur Therapie der erektilen Dysfunktion empfohlen.

Chemie/Pharmakologie
Avanafil ist wie Sildenafil (Viagra® u.a.), Tadalafil (Cialis®) und Vardenafil (Levitra® u.a.) ein Hemmer des Phosphodiesterase-Typs 5 (PDE-5). Phosphodiesterasen, von denen elf Unterformen bekannt sind und die in vielen Geweben vorkommen, inaktivieren durch Phosphorsäureester-Spaltung zyklische Monophosphate. In der glatten Muskulatur des Corpus cavernosum verhindert die Hemmung der PDE-5 den Abbau von zyklischem Guanosinmonophosphat (cGMP), das bei sexueller Stimulation gebildet wird und über eine Vasodilatation die Erektion fördert. Unter den PDE-5-Hemmern weist Avanafil die deutlichste PDE-5-Selektivität auf.(1)

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Avanafil (18. Juli 2016)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 38/No. 4
PK993