Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

Pharma-Kritik

Urtikaria

Markus Gnädinger
pharma-kritik Jahrgang 37 , Nummer online, PK984
Redaktionsschluss: 29. März 2016
DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2015.984

Viele verschiedene Ursachen kommen bei einer chronischen Urtikaria in Betracht. Wenn aber die Ursache nicht identifiziert werden kann, muss symptomatisch behandelt werden. Dabei stehen die nicht-sedierenden Antihistaminika im Vordergrund. Omalizumab ist zwar als Zusatztherapie zugelassen, weist aber ein erhebliches Nebenwirkungspotential auf.

Mini-Übersicht
Unter einer Urtikaria (Nesselsucht) versteht man die generalisierte Eruption von Quaddeln (rötliche bis weissliche erhabene, juckende Mückenstich-artige Schwellungen) am Integument. Von einer chronischen Urtikaria spricht man ab der 6. Woche. Die Krankheitsmechanismen umfassen eine lokalisierte Vasodilatation des Kapillarbetts, eine Aktivierung der Mastzellen mit Ausschüttung von Histamin ins Gewebe und demzufolge eine vermehrte Permeabilität der Kapillarwände mit Verschiebung von seröser Flüssigkeit in die Haut. Eine von sechs Personen erkrankt im Verlauf des Lebens an einer akuten Urtikaria. Die Prävalenz der chronischen Urtikaria beträgt 1 bis 5 pro 1000 Personen. Die Lebensqualität einer Person mit ungenügend behandelter Urtikaria kann relevant eingeschränkt sein. Insgesamt sollten in der Betreuung der Erkrankten drei Ziele erreicht werden: 1) Der Typ der Urtikaria ist klinisch zu definieren. 2) Die Ursache der Urtikaria soll wenn möglich eruiert werden. 3) Die Symptome sollen gelindert werden. Aktuelle Übersichten zur Behandlung einer Urtikaria sind in den «Treatment Guidelines from The Medical Letter» und in den «Clinical Knowledge Summaries» des britischen NICE erschienen (1,2). Der folgende Text entspricht einer Zusammenfassung dieser Übersichten, ergänzt mit weiteren Daten und Hinweisen. 

Ursachen und klinischer Verlauf
Die meisten Fälle von akuter Urtikaria klingen nach 24-48 Stunden spontan ab. Bei wiederholten Anfällen oder chronischer Erkrankung soll versucht werden, auslösende Ursachen zu eruieren und wenn möglich zu eliminieren. Es gibt namentlich vier Ursachen für eine länger dauernde Urtikaria: a) allergische, b) auto-immune, c) pseudo-allergische und d) physikalische. Bei der allergischen Genese stehen Nahrungsmittelallergien (z.B. Eier, Meeresfrüchte) im Vordergrund, Inhalations- oder Kontaktallergien (z.B. Latex) kommen ebenfalls vor; I

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

Verwandte Artikel
5. April 2002 Desloratadin und Levocetirizin: Zwei neue Antihistaminika
17. April 1998 Fexofenadin

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)
pharma-kritik Tabellen
Um die Tabellen der pharma-kritik-Artikel zu sehen, klicken Sie im Text auf das Tabellen-Icon oder auf den Titel der Tabelle. Um die Tabelle wieder zu schliessen, klicken Sie irgendwo auf den Bildschirm.