-->

Trifaroten

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 43 , Nummer 5, PK1177
    Redaktionsschluss: 21. Dezember 2021
  • Trifaroten: Mit Trifaroten (Aklief® ) kann – wie mit anderen Retinoiden – eine mittelschwere Akne lokal behandelt werden. Die Trifaroten-Crème beeinflusst im Vergleich mit einer Placebo-Crème die Hautläsionen signifikant besser. Das Präparat scheint ähnlich wirksam zu sein wie z.B. Adapalen (Differin® ), ist aber nicht kontrolliert mit diesem verglichen worden.
Trifaroten (Aklief®) ist ein neues Retinoid zur lokalen Behandlung einer «mittelschweren» Acne vulgaris.

Chemie/Pharmakologie
Trifaroten, ein Terphenylsäure-Derivat, gehört wie z.B. Adapalen (Differin®) zu den «polyaromatischen» Retinoiden, die sich gegenüber einfacheren Retinoiden durch limitierte Bindungseigenschaften auszeichnen. 1 Die neue Substanz soll sich insbesondere hochspezifisch an den γ-Subtyp des intrazellulären Retinsäurerezeptors binden, der das Wachstum und die Differenzierung der Keratinozyten beeinflusst. Der exakte Wirkmechanismus von Trifaroten ist jedoch nicht geklärt.

Geschätzte Lesedauer: Von 4 bis 5 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Trifaroten (21. Dezember 2021)
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 43/No. 5
PK1177