-->

Methocarbamol

  • Autor(en): Etzel Gysling
  • pharma-kritik-Jahrgang 43 , Nummer 1, PK1141
    Redaktionsschluss: 31. Mai 2021
  • In der Schweiz ist neu unter dem Namen Metoflex® ein andernorts vor Jahrzehnten eingeführtes Muskelrelaxans erhältlich. Es hat wahrscheinlich eine zentral dämpfende Wirkung. Zu diesem Mittel sind nur wenige neuere Studien verfügbar. Ob Methocarbamol besser muskelrelaxierend wirkt als z.B. Tizanidin (Sirdalud®), ist nicht bekannt.
Unter dem Namen Metoflex® ist Methocarbamol, ein zentral wirkendes Muskelrelaxans, neu in der Schweiz eingeführt worden. Es handelt sich um einen Wirkstoff, der in Nordamerika seit Jahrzehnten verwendet wird (Markenname: Robaxin®).

Pharmakologie
Methocarbamol ist ein Derivat von Guaifenesin, das als Expektorans Verwendung findet. Für die muskelrelaxierende Wirkung von Methocarbamol ist vermutlich in erster Linie eine zentralnervöse Dämpfung verantwortlich. Ein genauer Wirkmechanismus ist nicht bekannt. Gemäss der Produkteinformation wirkt Methocarbamol «über eine Hemmung der polysynaptischen Reflexleitung im Rückenmark und subkortikalen Zentren». Der Wirkstoff hat keine direkte Wirkung auf die Muskelzellen.

Geschätzte Lesedauer: Von 3 bis 4 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Methocarbamol (31. Mai 2021)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 43/No. 1
PK1141