Idarucizumab

  • Autor(en): Alexandra Röllin
  • pharma-kritik-Jahrgang 38 , Nummer 12, PK1012
    Redaktionsschluss: 7. April 2017
    DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2016.1012
  • Dieses Medikament wirkt der Antikoagulation durch den direkten Thrombinhemmer Dabigatran entgegen. Sein praktischer Nutzen ist aber bisher nicht genügend dokumentiert. Da auch sein Nebenwirkungspotential noch nicht geklärt ist, kann die Verwendung dieses sehr teuren Mittels wohl am ehesten noch im Rahmen weiterer Studien verantwortet werden.

Mit Idarucizumab (Praxbind®) ist das erste Antidot für eines der neuen oralen Antikoagulantien erhältlich. Es wirkt der Antikoagulation durch den Thrombinhemmer Dabigatran (Pradaxa®) entgegen. Das Medikament wurde von den amerikanischen und europäischen Arzneimittelbehörden in einem beschleunigten Verfahren zugelassen und ist in der Schweiz seit September 2016 im Handel.

Chemie/Pharmakologie
Idarucizumab ist das Antigen-bindende Fragment eines humanisierten monoklonalen Antikörpers. Es hat eine mehr als 300-mal stärkere Bindungsaffinität zu Dabigatran als dieses zu Thrombin. Es bildet mit Dabigatran einen stabilen Komplex, wodurch die Wirkung von Dabigatran neutralisiert wird. Auch aktive Metaboliten von Dabigatran werden neutralisiert, nicht aber andere Antikoagulantien. In vitro hebt Idarucizumab so innerhalb von wenigen Minuten die Wirkung von Dabigatran die mittels Tests geprüfte Gerinnungshemmung auf. In Abwesenheit von Dabigatran soll Idarucizumab keinen Einfluss auf die Gerinnung haben und auch nicht thrombogen wirken.(1,2)

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Idarucizumab (7. April 2017)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 38/No. 12
PK1012