Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

Pharma-Kritik

Midazolam bei Status epilepticus

Urspeter Masche
pharma-kritik Jahrgang 38, PK1011, Online-Artikel
Redaktionsschluss: 11. April 2017
DOI: https://doi.org/10.37667/pk.2016.1011
Midazolam ist ein wirksames, relativ sicheres Medikament zur Behandlung eines konvulsiven Status epilepticus, insbesondere auch bei Kindern. Obwohl in der Schweiz offiziell nur das vergleichsweise teure Präparat Buccolam® für diese Indikation zugelassen ist, eignen sich auch andere Präparate für die bukkale oder intranasale Verabreichung.
Midazolam (Dormicum® u.a.) wird seit den 1990er Jahren zur Behandlung eines konvulsiven Status epilepticus verwendet und steht bei Kindern und Jugendlichen mittlerweile an erster Stelle für die Akutbehandlung von Krampfanfällen. Zu diesem Thema ist in der unabhängigen Zeitschrift «Australian Prescriber» ein Artikel erschienen (1), der die Grundlage bildet für die folgende Kurzübersicht.

Behandlung des Status epilepticus
Die meisten konvulsiven Anfälle enden ohne spezifische Massnahmen innerhalb von wenigen Minuten. Dauern sie länger als 5 Minuten – unter Umständen auch in repetitiver Form, ohne dass dazwischen das Bewusstsein erlangt wird –, sind sie als (beginnender) Status epilepticus einzustufen. Jeder konvulsive Anfall, der über 5 Minuten anhält, sollte wegen der Gefahr von irreversiblen neuronalen Schäden oder anderen Komplikationen medikamentös behandelt werden, und zwar möglichst rasch, weil mit zunehmendem Fortgang eines Anfalls die Wirksamkeit von Antiepileptika abnimmt (2,3). Manchmal muss beim Versuch, einen Anfall zu stoppen, die Verabreichung des Notfall-Antiepileptikums wiederholt werden – was insofern als ungünstig zu bewerten ist, als das Risiko von medikamentenbedingten Komplikationen erhöht und unter Umständen eine als indiziert betrachtete Zweittherapie verzögert wird. Medikamente der ersten Wahl Benzodiazepine gelten als Mittel der Wahl, weil sie einen konvulsiven Status epilepticus meistens rasch und zuverlässig stoppen. Über lange Zeit wurde hauptsächlich Diazepam (Valium® u.a.) verwendet, das intravenös oder rektal verabreicht wird. Diazepam ist eine sehr lipophile Substanz, die schnell ins

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

med111.com

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Jahrgänge
Jahrgang 41 (2019)
Jahrgang 40 (2018)
Jahrgang 39 (2017)
Jahrgang 38 (2016)
Jahrgang 37 (2015)
Jahrgang 36 (2014)
Jahrgang 35 (2013)
Jahrgang 34 (2012)
Jahrgang 33 (2011)
Jahrgang 32 (2010)
Jahrgang 31 (2009)
Jahrgang 30 (2008)
Jahrgang 29 (2007)
Jahrgang 28 (2006)
Jahrgang 27 (2005)
Jahrgang 26 (2004)
Jahrgang 25 (2003)
Jahrgang 24 (2002)
Jahrgang 23 (2001)
Jahrgang 22 (2000)
Jahrgang 21 (1999)
Jahrgang 20 (1998)
Jahrgang 19 (1997)
Jahrgang 18 (1996)
Jahrgang 17 (1995)
Jahrgang 16 (1994)
Jahrgang 15 (1993)
Jahrgang 14 (1992)
Jahrgang 13 (1991)
Jahrgang 12 (1990)
Jahrgang 11 (1989)
Jahrgang 10 (1988)