bad drug news

Ergotamine: Gefährliche Kombination mit CYP3A4-Hemmern

Verfasst von:
Datum: 28. November 2002

Das Migränemittel Ergotamin – zum Beispiel in Cafergot® enthalten – kann zu schwerwiegenden Durchblutungsstörungen im Gehirn und an den Extremitäten führen, wenn es zusammen mit potenten CYP3A4-Hemmern verwendet wird; dazu gehören Proteasehemmer (z.B. Ritonavir = Norvir®), Makrolid-Antibiotika (z.B. Clarithromycin = Klacid®), Imidazol-Antimykotika (z.B. Itraconazol = Sporanox®) oder Nefazodon (Nefadar®). Diese Substanzen verlangsamen den Abbau von Ergotamin. In den USA wird die Packungsbeilage mit der Warnung ergänzt, dass die Kombination von Ergotamin mit starken CYP3A4-Hemmern kontraindiziert ist. Es ist davon auszugehen, dass diese Vorsichtsmassnahmen auch bei Dihydroergotamin (z.B. Dihydergot®) zu berücksichtigen sind. Amerikanischer «Dear Doctor Letter» zu Ergotamin:
http://www.fda.gov/medwatch/SAFETY/2002/cafergot.htm

 
Ergotamine: Gefährliche Kombination mit CYP3A4-Hemmern (28. November 2002)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

100 wichtige Medikamente

mailingliste abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang