Tranexamsäure (Cyklokapron® u.a.): Ungünstiger Effekt bei Gastrointestinalblutung

  • Verfasst von: Urspeter Masche
  • Datum: 17. November 2020

In einer Doppelblindstudie erhielten knapp 12’000 Patienten und Patientinnen mit einer schweren Gastrointestinalblutung entweder Tranexamsäure, die als Fibrinolysehemmer wirkt, oder Placebo. Der Prozentsatz der Personen, die innerhalb der ersten fünf Tage an der Blutung starben – der primäre Endpunkt –, betrug bei der Tranexamsäure 3,7% und bei Placebo 3,8% (RR 0,99 [0,82–1,18]). Die Häufigkeit von arteriellen Thromboembolien war in beiden Gruppen vergleichbar, während bei den venösen Thromboembolien das Resultat zuungunsten von Tranexamsäure ausfiel.

Volltext der Studie aus dem «Lancet»: Effects of a high-dose 24-h infusion of tranexamic acid on death and thromboembolic events in patients with acute gastrointestinal bleeding (HALT-IT): an international randomised, double-blind, placebo-controlled trial

News: Tranexamsäure (Cyklokapron® u.a.): Ungünstiger Effekt bei Gastrointestinalblutung (17. November 2020)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG