bad drug news

Medikamenteninduzierte Bewegungsstörungen

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 14. Juli 2019

Eine australische Publikation liefert einen aktuellen Überblick zu medikamenteninduzierten Bewegungsstörungen – die von relativ harmlosem Tremor bis zu lebensbedrohlichen Reaktionen wie dem Serotonin-Syndrom oder malignen neuroleptischen Syndrom reichen können. Am häufigsten sind Medikamente involviert, die Dopaminrezeptoren blockieren, wie Neuroleptika und Antiemetika. Doch auch etliche andere Medikamente sowie Substanzen, die missbräuchlich verwendet werden (Kokain, Amphetamine, Opioide), können Bewegungsstörungen auslösen.

Übersicht aus dem «Australian Prescriber»: Drug-induced movement disorders

 
Medikamenteninduzierte Bewegungsstörungen (14. Juli 2019)
Copyright © 2019 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang