Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist sehr bald in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bis Ende Januar 2020 können Sie das Buch zu stark reduziertem Preis bestellen.

Bestellen!

 bad drug news

Hypokalzämie und Zoledronat (Aclasta®, Zometa® u.a.)

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 9. Juli 2018

Die neuseeländische Arzneimittelbehörde erinnert daran, dass nach Zoledronat-Infusionen bei 5 bis 10% der Behandelten eine Hypokalzämie auftritt, weil dieses Bisphosphonat eine rasche Verminderung des Knochenstoffwechsels bewirkt. Meistens ist die Hypokalzämie vorübergehend und harmlos, doch sind auch – vereinzelt mit Todesfolge – Fälle von Herzrhythmusstörungen und neurologischen Ereignissen (epileptische Anfälle, Tetanie, Taubheitsgefühl) vorgekommen. Das Risiko für eine zoledronatbedingte Hypokalzämie ist zum Beispiel erhöht bei Vitamin-D-Mangel und bei gleichzeitiger Behandlung mit Steroiden oder Schleifendiuretika. Die Verabreichung von Zoledronat sollte deshalb von einer Kontrolle und allfälligen Korrektur des Kalziumspiegels begleitet sein.

Mitteilung der neuseeländischen Arzneimittelbehörde: Hypocalcaemia – Risk with Zoledronic Acid

 
Hypokalzämie und Zoledronat (Aclasta®, Zometa® u.a.) (9. Juli 2018)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang