Cotrimoxazol (Bactrim® u.a.): Kein Nutzen bei idiopathischer Lungenfibrose

  • Verfasst von: Urspeter Masche
  • Datum: 3. Januar 2021

Respiratorische Infekte sind eine häufige Komplikation bei idiopathischer Lungenfibrose. In einer Doppelblindstudie wurde deshalb untersucht, ob die Gabe von Cotrimoxazol als Prophylaxe dienen kann. 341 Patienten und Patientinnen mit einer mittelschweren bis schweren idiopathischen Lungenfibrose erhielten Cotrimoxazol (2-mal 960 mg/Tag) oder Placebo. Den primären Endpunkt bildete die Kombination aus der Anzahl der Personen, die während der Studie starben, sich einer Lungentransplantation unterziehen oder notfallmässig hospitalisiert werden mussten. Während der einjährigen Beobachtungszeit (Median) traten in der Cotrimoxazol-Gruppe 45 solche Ereignisse pro 100 Personenjahre auf, in der Placebo-Gruppe 38, was keine signifikante Differenz bedeutete (HR = 1,2 [0,9–1,6]).

Kurzform der Studie aus dem JAMA: Effect of Co-trimoxazole (Trimethoprim-Sulfamethoxazole) vs Placebo on Death, Lung Transplant, or Hospital Admission in Patients With Moderate and Severe Idiopathic Pulmonary Fibrosis

News: Cotrimoxazol (Bactrim® u.a.): Kein Nutzen bei idiopathischer Lungenfibrose (3. Januar 2021)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG